Das Prinzip vom eigenen Kraftwerk

Durch Sonneneinstrahlung entsteht eine Spannung in den Solarzellen. Der entstandene Gleichstrom wird abgeleitet und im Wechselrichter in gebrauchsüblichen Wechselstrom umgewandelt. Die Stromzähler zeigen, wie viel Strom produziert und wie viel im Haushalt verbraucht wird. Der überschüssige Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist und steht anderen Verbrauchern zur Verfügung. In der Nacht und während Produktionsflauten wird Strom aus dem öffentlichen Netz genommen.

Photovoltaik – Strom aus der Sonne

Der photoelektrische Effekt wurde 1839 vom französischen Physiker Becquerel entdeckt. 1954 gelang es, die ersten Siliziumsolarzellen mit Wirkungsgraden von mehr als 4% zu produzieren. Seit Ende der 1950er Jahre werden Photovoltaikzellen in der Raumfahrt verwendet. Heute haben Photovoltaikzellen einen Wirkungsgrad zwischen 10% und 20%. In Laborversuchen und mit Konzentratorzellen können sogar 40% erzielt werden.